Mit optimalen Preisentscheidungen dem Einkaufstourismus begegnen

Der Schweizer Detailhandel schrumpft. Was er dagegen unternehmen kann und welche Chancen sich aus veränderten Konstellationen ergeben, ist Gegenstand der Schweizer Detailhandelstagung, zu der das Marketing-Forum am 10. Mai 2017 ins Seminarhotel Bocken einlädt. Prof. Dr. Michael Feindt wird auf der Tagung die Frage beantworten, welchen Beitrag künstliche Intelligenz in Preis- und Promotionsentscheidungen für den Detailhandel leisten kann.

Die NZZ schaute im Januar dorthin, wo es besonders weh tut – nach Basel. Die Nähe zu Deutschland und Frankreich verlockt die Konsumenten, ihre Einkäufe im Ausland zu erledigen. Diese Auslandseinkäufe sind gang und gäbe und drücken auf die Kaufkraft: Für rund zehn Milliarden Franken konsumieren die Schweizer im benachbarten Ausland. Alle grenznahen Regionen sind davon betroffen. Deshalb sind die Unternehmen gefordert, Strategien zu entwickeln, um Marktanteile zu halten oder sogar zurückzugewinnen und ihren Umsatz zu erhöhen. Um die Kundenzufriedenheit im Detailhandel zu verbessern, sind sowohl eine höhere Warenverfügbarkeit und die richtigen Preise als auch eine durchgängige Customer Experience wichtig. Auf einer thematisch breiten Grundlage werden dazu Lösungsansätze auf der Schweizer Detailhandelstagung diskutiert.

Täglich optimale Promotions- und Preisentscheidungen

Auf der 25. Konferenz dieser Art wird der Detailhandelsmonitor 2017 von Nielsen vorgestellt und exklusiv ausgehändigt. Die Studie bietet ein umfassendes Bild der aktuellen Lage der Branche in der Schweiz. Ein Blick in die Zukunft ergänzt die Bestandsaufnahme: Wie entwickelt sich der Markt und welche Chancen und Risiken ergeben sich aus dem Onlinehandel und der Digitalisierung im Allgemeinen? Speziell für Promotions- und Preisentscheidungen beantwortet Prof. Dr. Michael Feindt diese Frage aus Blue-Yonder-Perspektive. Er zeigt den konkreten Nutzen von künstlicher Intelligenz im Preismanagement und Category Management auf.

Mit modernsten Algorithmen und Machine Learning treffen Detailhändler täglich optimale Promotions- und Preisentscheidungen. Die einzelnen Geschäfte setzen dem Einkaufstourismus so ein perfektes Einkaufserlebnis in der Schweiz entgegen und steigern ihren Profit. Alltägliche Prozesse lassen sich durch datengetriebene Entscheidungen verbessern. Price Optimization auf der Basis von Machine Learning erweist sich als innovativer und zugleich pragmatischer Weg, um die Warenverfügbarkeit zu steigern und stets die richtigen Preise zur richtigen Zeit zu setzen unter Berücksichtigung einer Vielzahl von Einflussfaktoren, um den Profit und den Umsatz zu steigern.

In einem „Jubiläums-Special“ resümiert Peter Brabeck-Letmathe, Präsident des Verwaltungsrates von Nestlé S.A., seine jahrzehntelange Branchenerfahrung und wagt einen Ausblick auf die nächsten 25 Jahre des Detailhandels. Auf die Auswirkungen der Digitalisierung, vor allem bezogen auf Amazon, geht Andrew Pearl, Director of Strategy and Insights EMEA bei Profitero, ein. Jochen Krisch, profilierter Branchenexperte für E-Commerce und Exciting-Commerce-Blogger, steigt mit Prof. Dr. Gerrit Heinemann von der Hochschule Niederrhein, „in den Ring“. Dabei geht es um nichts weniger als die Frage „Hat der stationäre Handel überhaupt eine Zukunft?“

Prof. Dr. Michael Feindt und ich freuen uns, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Melden Sie sich gleich an!

Sie haben leider keine Gelegenheit, an der Detailhandelstagung teilzunehmen, sind aber an einem fachlichen Austausch interessiert? Dann schreiben Sie mir gerne! 

Martin Baluk Martin Baluk

ist Senior Sales Manager bei Blue Yonder. Nach über 15 Jahren Erfahrung in der Handelsbranche in verschiedenen internen und externen Funktionen im Category Management, der Bestandsoptimierung und diversen Projekten zur Verbesserung von Bestellprognosen und Warenverfügbarkeit unterstützt Martin nun Händler dabei, mithilfe von Machine-Learning-Lösungen Handelsprozesse zu optimieren.